Das Corps à la suite

    1971 wurde das „Korps im Gefolge“ nach einer Idee von Ferdi Leisten als Freundeskreis und Reservekorps innerhalb der EhrenGarde gegründet. Ziel dieser Gruppierung ist es, das Aktive Korps in jeglicher Hinsicht zu unterstützen. Das Corps à la suite wuchs stetig und umfasst heute knapp 37 Kameraden.

    Nach seiner Gründung führten Adi Jungschläger, Prof. Paul Petry und Franz Schmitz das Corps à la suite. Bis zu seinem Tode im Jahre 1999 hat Paul Petry das Corps à la suite geprägt und ihm ein unverwechselbares Gesicht gegeben. Letztlich hat er die von Ferdi Leisten entwickelte Gründungsidee über viele Jahre hinweg mit hohem Einsatz und persönlichem Engagement umgesetzt und das Corps à la suite zu einem integrierenden Faktor besonderer Bedeutung in der EhrenGarde gemacht.

    Von Herbst 2001 bis Juli 2013 stand Helmut Schmidt dem Corps à la suite vor. Über die Jahre ist er nacheinander von seinen jeweiligen Stellvertretern Olaf Offers, Heinz Breidenbach und Herbert Blatzheim unterstützt worden. Sein persönliches Ziel war es, Kameradschaft und Freude zu vermitteln, der EhrenGarde und dort vor allem dem Aktiven Korps helfend zur Seite zu stehen und darüber hinaus das Kölner Brauchtum zu fördern. Er hat das Corps maßgeblich geprägt. In dieser Tradition sieht sich die neue Leitung, die dem Corps à la suite darüber hinaus neue Impulse vermitteln möchte. Seit Juli 2013 ist Dr. Ludger Giesberts Chef des Corps à la suite, unterstützt von seinen Stellvertretern Dr. Detlef Mäder und Georg Schwadorf.

    Das Corps à la suite versteht sich als Freundeskreis und trifft sich über das Jahr aus unterschiedlichen Anlässen. Im Vordergrund stehen gesellige Stammtische, aber auch Besuche von Unternehmen, Museen, Ausstellungen und kulturellen Einrichtungen der Region. So war das Corps in den letzten Jahren bei RTL, dem Flughafen Köln/Bonn, dem WDR, den Ford-Werken, einer Kölsch-Brauerei und dem ZDF zu Gast. Führungen im Hänneschen-Theater, im Konrad-Adenauer-Haus in Röndorf und in der Archäologischen Zone vor dem Rathaus fanden ebenfalls großen Zuspruch. Traditionell finden im Mai/Juni Spargelessen und im Herbst ein festliches Abendessen jeweils mit Damen statt. In den letzten Jahren haben Reisen an die Ahr, nach Dresden, Hamburg, Garmisch-Partenkirchen, an den Lago Maggiore, nach Salzburg, St. Petersburg und zuletzt nach Barcelona das Corps weiter zusammenwachsen lassen. Die Reisen wurden teils als reine Herrentouren, teils mit Ehepartnern durchgeführt.

    Zu den Traditionen des Corps à la suite gehört auch die Verleihung von Ehrenmitgliedschaften. Solche Ehrenmitgliedschaften sind in den letzten Jahren ZDF-Intendant Markus Schächter, Erzbischof Joachim Kardinal Meisner, Jeane Freifrau von Oppenheim, Ford-Chef Bernhard Mattes, Alfred Neven Dumont und IHK-Präsident Paul Bauwens-Adenauer verliehen worden.

    Schließlich versteht sich das Corps à la suite auch als Unterstützer des Kölner Brauchtums. Dazu zählen viele Förderungen innerhalb der EhrenGarde wie beispielsweise der Kindertanzgruppe, aber auch der neue Wagen des Corps à la suite für den Rosenmontagszug. Dieser ist ganz im Stile der EhrenGarde als eines der großen Traditionskorps des Kölner Karnevals gebaut worden.